Clausthal-Zellerfeld erleben
Stadtwappen von Clausthal-Zellerfeld

Startseite Bürger Universität Wirtschaft Tourismus Stadterlebnis Kalender 


St.-Salvatoris-Gemeinde

Die St.-Salvatoris-Kirche

Rund um die St.-Salvatoris-Kirche enfaltet sich in der evangelischen Kirchengemeinde Zellerfeld ein reges Gemeindeleben für jung und alt, davon zeugen Taizé-Treffen, Bibel- und Altenkreis ebenso wie die Treffen von Selbsthilfegruppen. Mit Ausstellungen und Musikveranstaltungen wie z.B. sommerlichen Orgelkonzerten trägt die Gemeinde viel zum kulturellen Leben der Stadt bei. Außerdem ist sie Träger des Kindergartens an den Eschenbacher Teichen. (hz)

Gottesdienst
jeden Sonntag 11 Uhr
Mehr auf der Internetseite der Kirchengemeinde

Pastor
Pastor K.-W. Depker (Vakanzvertretung)
Bornhardtstr. 4
Tel. 0172 5878 534
pastor@kirchengemeinde-zellerfeld.de

Kirchenbüro
Heidi Herrmann
Sprechzeit Montag bis Freitag von 10 - 11 Uhr
Bornhardtstraße 4
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. 0 53 23 / 81 834
Fax 0 53 23 / 96 20 17
kg.zellerfeld@evlka.de
www.kirchengemeinde-zellerfeld.wir-e.de

Kindergarten an den Eschenbacher Teichen

kindergarten@kirchengemeinde-zellerfeld.de

Öffnungszeiten

Vom Beginn der Karwoche bis Ende Oktober und
vom 27. bis 30. Dezember
täglich von 15 bis 17 Uhr

Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung
Kirchenbüro Tel. 053 23 / 81 834 (Mo - Fr 10 - 11 Uhr) oder per Email an  kg.zellerfeld@evlka.de

 

Das Kirchengebäude -  Ausstattung und Geschichte

Nach dem verheerenden Stadtbrand von 1672 entstanden nicht nur drei Viertel der Zellerfelder Wohnhäuser neu, sondern auch die meisten öffentlichen Gebäude, darunter die St.-Salvatoris-Kirche. Nach elf Jahren Bauzeit wurde die ursprüngliche Querkirche 1683 geweiht. Sie hatte weit nach innen gezogenen Emporen an den Schmalseite, Altar und Kanzel waren an der östlichen Längsseite. 

Heute erscheint die St.-Salvatoris-Kirche als neogotische Hallenkirche, denn sie wurde 1864 grundlegend umgebaut. Aus der Entstehungszeit erhalten geblieben ist der Prospekt der berühmten Arp Schnitger-Orgel und das riesige Holztonnengewölbe, das den Kirchenraum einst überspannt hatte. (hz)