Clausthal-Zellerfeld erleben
Stadtwappen von Clausthal-Zellerfeld

Startseite Bürger Universität Wirtschaft Tourismus Stadterlebnis Kalender 


Spisska Nova Ves

Wappen Spisska Nova Ves

Im Januar 1991 wird die Stadt Spisská Nová Ves durch Herrn Dirner in Clausthal-Zellerfeld vorgestellt. Es besteht Interesse an freundschaftlichen Beziehungen. Im Mai 1991 besucht die erste Delegation aus Spisská Nová Ves mit Herrn Bürgermeister Jacák an der Spitze Clausthal-Zellerfeld.
Der erste Gegenbesuch einer Clausthal-Zellerfelder Delegation erfolgt bereits im Oktober des selben Jahres. Bei diesem Treffen werden die groben Grundzüge für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit festgelegt. Nach weiteren vertiefenden Gesprächen wird von beiden Bürgermeistern die Partnerschaftsurkunde am 19.09.1992 in einem feierlichen Festakt nterzeichnet.

Die Stadt Spisská Nová Ves liegt im Nordosten der Slowakei zwischen dem slowakischen Erzgebirge und dem gewaltigen Gebirgsmassiv der Hohen Tatra inmitten der Zipser Landschaft. Sie ist das Eingangstor in den Nationalpark Slovensky Raj  (Slowakisches Paradies) mit seinen vielen Naturschönheiten.

Die Stadt ist ein alter Siedlungsplatz (Neusteinzeit, Großmähren). Spätestens im 12. Jahrhundert stand an der Stelle der heutigen Stadt die slowakische Siedlung „Iglov“. Im 13. Jahrhundert haben in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft deutsche Siedler die Siedlung Neudorf gegründet. In der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts sind beide Siedlungen verschmolzen. Die deutsche Bevölkerungsmehrheit verschwand im 19. Jahrhundert.

Im 14. Jahrhundert entwickelte sich aus der Siedlung eine wichtige Stadt mit Marktrecht. Von 1412 bis 1772 war sie polnische Rücklagestadt, d.h., sie unterstand sowohl dem ungarischen als auch dem polnischen König und bekam von beiden ihre Privilegien. Während dieser Zeit ist sie Sitz der Organisation der Provinz der 16 Zipser Städte. 1435 erhielt sie das Privilegium zum Fördern von Silber-, Kupfer, Blei- und Eisenerz. Für Spisská Nová Ves besondere Handwerksberufe zu dieser Zeit waren Glockengießen und Bergbau.

Im 16. Jahrhundert erfolgte eine intensive Entwicklung der Handwerke und Zünfte mit entsprechenden Privilegien (u.a. Fleischer, Schmiede, Schneider). Seit 1675 bis Ende des 19. Jh. arbeitete in der Stadt die Papiermühle bzw. –schmiede. Am 05. November 1972 wurde die Stadt zusammen mit den übrigen Zipser Städten Ungarn angegliedert. 1774 wurde in der Zips das Privilegiumgebiet herausgebildet – Spisska Nová Ves wurde Administrativzentrum bis zur Auflösung der Provinz im Jahre 1876. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgte eine neue Entfaltung durch den Bau der Eisenbahnstrecke Kosice – Bohumin. Hierdurch bekam Spisská Nová Ves den Charakter einer Eisenbahnerstadt bis Mitte des 20. Jahrhunderts.

Basisdaten

Land: Slowakische Republik
Landschaftsverband: Košický kraj
Bezirk: Spisská Nová Ves
Region: Spiš
Höhe: 430m ü. NN
Fläche: 66,67 km²
Einwohner: ca. 40.000
Währung: Euro
Website: www.mestosnv.sk